ETF-Guru

Erleuchtendes vom ETF-Guru 23

Die ETF-Woche: Gehebelte ETF sind Teufelszeug, zahlreiche neue Produkte und Kostensenkungen.

Fehler bei ETF-Investments

Bei der ETF-Auswahl können viele Fehler passieren. So legen beispielsweise viele Anleger einen zu grossen Fokus auf die Kosten. (Tricks und Kniffe bei der ETF-Auswahl) Die fünf grössten Fehler die ETF-Anleger machen, hat die Financial Post zusammengefasst. Einer der Ratschläge lautet beispielsweise «Don’t ignore innovation».

BlackRock verzichtet auf Teufelszeug

Da hat uns doch gerade noch die Financial Post dazu geraten Innovationen nicht zu ignorieren. Doch das sehen eben nicht alle so. Larry Fink, CEO der Investmentgesellschaft BlackRock, sieht gehebelte ETF als Teufelszeug, schreiben die Experten von «Fonds professionell».

Gemäss einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg habe Fink in einem Gespräch an einer Investmentkonferenz in New York erklärt, gehebelte ETF würden nicht nur ein strukturelles Problem darstellen, sie hätten auch das Zeug die gesamte Industrie in die Luft zu jagen. Daher werde BlackRock niemals solche Produkte lancieren. (Sorgen gehebelte ETFs für den nächsten «Blow Up»?)

Eine Einschätzung dieser Aussage gibt Herb Greenberg gegenüber CNBC.

Visit NBCNews.com for breaking news, world news, and news about the economy

Mehrmals wurden die Produkte bereits in der Vergangenheit kritisiert. Problematisch ist vor allem die Pfadabhängigkeit. Dazu hat sich auch Lutz Johanning in seiner Kolumne bei 10×10 geäussert. In jedem Fall sollten die Produkte mit Bedacht eingesetzt werden.

Neues auf dem Parkett

Amundi hat den S&P Global Luxury ETF in die Schweiz gebracht. Das Produkt investiert in die führenden 80 Luxusaktien verschiedener Branchen aus 12 Ländern. Das grösste Gewicht hat aktuell die USA mit 39,6 Prozent, gefolgt von Deutschland mit 18 und Frankreich mit 12 Prozent. Am stärksten ist Daimler vertreten mit 9 Prozent.

Neuigkeiten gibt es auch aus dem ETF-Haus BlackRock, die eine neue Core-ETF-Familie für europäische Anleger auf den Markt gebracht haben. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um Bausteine für den langfristig ausgerichteten Kern der Anleger Portfolios.

Das Angebot umfasst neun Aktien-ETF und fünf Obligationen-ETF. Für einige der bereits bestehenden Fonds wurden die Gebühren im Zuge der Integration in die Core-Familie gesenkt. Das sei gemäss Bloomberg ein Schritt im Rennen um neue Vermögen gegen Vanguard. (BlackRock cuts europe ETF fees in race with Vanguard for assets)

Das Core-Angebot hat auch die Deutsche Asset & Wealth Management ausgebaut. Dazu wurde der db x-tracker MSCI USA ETF an der Deutschen Börse gelistet. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,09 Prozent. Anleger können damit von der Entwicklung von mehr als 600 grossen und mittelgrossen US-Aktien profitieren.

Ebenfalls neu ist der Source Goldman Sachs Equity Factor World an der Deutschen Börse. Damit profitieren Anleger von einer Beta-Plus-Strategie auf globale Aktienmärkte, im Referenzindex finden sich über 600 Wertpapiere aus 22 Ländern. Die Aktienselektion orientiert sich an fünf Faktoren: Grösse, Wert, Dynamik, Qualität und niedriges Beta.

Was ist ein ETF überhaupt?

Zum Abschluss noch ein nett Clip von Paddy Hirsch über die Funktionsweise von Exchange Traded Funds.


sentifi.com

Top 10 meistdiskutierte Werte



Kommentar schreiben

  • (will not be published)