ETF-Guru

Erleuchtendes vom ETF-Guru: Die besten ETF

Die ETF-Woche: Die besten bzw. schlechtesten ETF, iShares mit Faktor-ETF und UBS bringt Nachhaltigkeits-ETF auf Obligationen

Lesepflicht: Eugen Fama im Gespräch

Der Nobelpreisträger Eugen Fama, einer der führenden Finanzmarktforscher, gab kürzlich ein spannendes Interview in der FAZ (hier das Interview). Seine Faszination an der Finanzmarktforschung habe er deswegen, weil niemand im Detail noch immer nicht  verstanden habe, wie Aktienmärkte und wie Märkte ganz allgemein funktionieren.

Weiter sagt er auch, dass Fondsmanager den Index nicht dauerhaft schlagen können. Dieser Fakt ist inzwischen weit verbreitet und zahlreiche Studien belegen dies. Es ist dennoch erstaunlich, dass immer wieder Anleger auf aktive Fonds für die langfristige Vermögensbildung setzen.

Heute können Investoren mit wenigen ETF ein weltumspannendes ETF-Portfolio zusammen schustern, sind damit breit diversifiziert, verfügen über hohe Liquidität und profitieren von einer günstigen Kostenstruktur (mehr dazu hier). Für Schweizer Anleger gehören dann lediglich noch ein SMI- oder  SPI-Indexfonds dazu. Auch den Bereich der Festverzinslichen kann heute einfach abgebildet werden. Entweder setzt ein Investor auf Bundesobligationen oder auf einen Schweizer Unternehmensanleihen Index. Dazu hat erst iShares eine Lösung hierzulande.

Ein Anleger kann also heute mit weniger als fünf Transaktionen ein globales Aktien- und Bondportfolio aufbauen ohne dabei den Heimmarkt zu vernachlässigen.

iShares bringt neue Faktor-ETF

Bereits seit einiger Zeit sind Faktor-ETF am Markt erhältlich (siehe auch Risikostreuung mit Faktor-ETF). Bei der Mehrheit dieser Indexvehikel wird meistens nur ein Faktor hinzugezogen (Momentum, Value etc.).

Nun hat iShares sogenannte Multi-Faktor-ETF lanciert. Dabei werden die Bestandteile des Index mit vier ausgewählten Stilfaktoren kombiniert. Das Ziel ist es, das Renditepotenzial zu maximieren und gleichzeitig das Marktrisiko auf dem Niveau des Hauptindex zu halten. Insgesamt berücksichtigt iShares vier Faktoren: Qualität, Momentum, Value und Grösse.

Wie sich diese Indizes in der Zukunft entwickeln, insbesondere ob diese in Stresssituationen überzeugen, wird erst die Zukunft zeigen. Der Branchenprimus hat dabei folgende Märkte investierbar gemacht:

– MSCI World: TER 0,50%
– MSCI USA: TER 0,35%
– MSCI Europe: TER 0,45%

Nachhaltigkeit auch im Bond-Bereich

Die UBS verfügt derzeit über die grösste Produktpalette von ESG-Aktien-ETF. Diese börsenkotierten Indexfonds beziehen sich auf Indizes, die nach Nachhaltigkeitskriterien (ESG) orientieren. Nun hat die Grossbank auch die ersten Bond-ETF lanciert, bei denen der zugrundeliegende Index ebenso diese nachhaltigen Selektionskriterien berücksichtigen.

Konkret bietet UBS ETF auf US-Unternehmensanleihen an, die sich an die MSCI ESG (Environmental, Social and Governance) orientierten und ein Rating von mindestens BBB berücksichtigen (eine Übersicht ist hier zu finden).

Nachhaltigkeits-ETF zeigten in der Vergangenheit eindrücklich, dass solche Anlagemöglichkeiten nicht unbedingt mit Renditeeinbussen einhergehen müssen: Renditestarke Nachhaltigkeit.

Der beste ETF

Auf der Suche nach den besten ETF liefert die ETF-Suchmaschine JustETF eine nützliche Hilfe: Mit einem Klick kann ein Anleger die Indizes mit den entsprechenden ETF auffinden, die in diesem Jahr die beste Rendite (in CHF) erzielt haben.

bestenETF

Der schlechteste ETF

Dasselbe, doch umgekehrt, bietet JustETF ebenso. Hier eine Übersicht derjenigen ETF, die per Ende September die schlechteste Rendite (in CHF) erzielten. Vielleicht findet ein gewiefter Anleger ein entsprechendes Schnäppchen.

schlechteETF

Was ist ein ETF?

ETF sind bei den meisten Privatanlegern immer noch nicht wirklich angekommen, wie eine kürzlich erschienene Studie von ETF-Ambassadors zeigte. Für die Unwissenden, hier ein einfaches Erklärvideo von Yahoo Finance.

 


sentifi.com

Top 10 meistdiskutierte Werte



Kommentar schreiben

  • (will not be published)